Schade um die Albin Ballad

Allgemeines zur Ballad, Anregungen und Fragen zu Ballad.de oder dem Ballad Forum

Schade um die Albin Ballad

Beitragvon Max » Freitag 20. Oktober 2006, 20:15

Ich finde es sehr beklagenswert,dass so ein tüchtiger und braver
Segler wie die Albin Ballad nicht mehr gebaut gebaut wird.Mit einigen
Ertüchtigungsmaßnahmen in Punkto Dichtheit und Bauausführung wäre
die Ballad auch heute noch ein begehrenswertes Schiff.Besonders
lobenswert finde ich persönlich die exzellenten Am-Wind Segeleigen=
schaften bei hartem Wetter!
Benutzeravatar
Max
Crew
 
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 20. Oktober 2006, 18:48
Wohnort: Köln

Schade um die Albin Ballad

Beitragvon Andreas Jud » Donnerstag 8. Februar 2007, 23:12

Ja, leider ist nur der Materialaufwand + Personalaufwand leider so hoch, dass ein Neubau mit einem 12 Meter Schiff konkurrieren kann. Das ist auch ein Grund, warum die Formen der Ballad vernichtet wurden.

Wenn Du eine One-Off-Rule-konforme Ballad heute nachbauen würdest, wäre die Rumpfstärke be 2,5 - 3 cm. Das ist mit heutigen Materialien ein Panzer!
Benutzeravatar
Andreas Jud
Watch Capt'n
 
Beiträge: 7
Registriert: Samstag 25. März 2006, 14:06
Wohnort: Hamburg, Germany

Beitragvon Max » Mittwoch 21. Februar 2007, 21:10

Hallo Andreas!
Danke für Deinen Beitrag.
Ein kräftiges Laminat und eine äußerst solide Anbindung des Kieles an
die Bodengruppe ,dazu der gemäßigte S-Spantenriß , wäre für mich die Kaufentscheidung.Die Ballad geht auch bei 7 Bft am Wind durch wie ein
" Panzer " ! Ich möchte nicht bei gleichen Bedingungen auf einer Bavaria 34 segeln.

Hoffentlich bekomme ich jetzt rauschenden Beifall von Balladeignern !

Euer Ballad Max
Benutzeravatar
Max
Crew
 
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 20. Oktober 2006, 18:48
Wohnort: Köln

Schade um die Albin Ballad

Beitragvon Andreas Jud » Mittwoch 21. Februar 2007, 22:01

Tja Max,

da kann ich nur zustimmen. Ich selbst habe auf der ASTAREA auf einer Rückregatta von Edinburgh nach Helgoland lässige 11 Bft auf der Doiggerbank erlebt. War glücklicherweise leicht achterlicher Wind. Aber dennoch hat es andere Schiffe in der Gruppe flach auf's Wasser geworfen. Nur die Ballad hatte keine Probleme.

Ein Kumpel hatte mir vor einiger Zeit aus der Yacht zitiert: "... die Stabilität einer Ballad wird von heutigen Schiffen nicht mehr erreicht...".

Ich glaube das sagt alles. :mrgreen:

Andreas
Benutzeravatar
Andreas Jud
Watch Capt'n
 
Beiträge: 7
Registriert: Samstag 25. März 2006, 14:06
Wohnort: Hamburg, Germany

Beitragvon Max » Mittwoch 25. April 2007, 04:51

Ja Andreas,
Deine Aussage in Sachen Stabilität kann ich auf einer Ballad (Nr.314)
wie folgt bestätigen.
2.07.1974 : das Kattegat hat tatsächlich weiter nichts zu tun, als die Windmaschine immer mehr aufzudrehen,
um 18h sind es weit über 7 Bft .
Also:vorne die Sturmfock als Stagsegel gesetzt (Selbstmördergeräte
wie Rollreffanlagen gab es damals gottlob noch nicht) und das Groß schön
gerefft.Um 20 h von mir an die Mannschaft die Schadensmeldung :
-Batterie aus der Verankerung gerissen
-10 cm Wasser im Schiff
-Schubladen von der Kombüse offen,Messer,Gabel,Töpfe alles raus
-eine Kojenauflage hängt am Mast
Und Anholt war Legerwall !!!

Aber das die Ballad !!!
Sie segelt auch bei knüppelhartem Wetter am Wind weiter,das Schiff ist
mit diesen fast perfekten Eigenschaften eine Lebensversicherung.
Sie schafft auch bei 4 Bft unter Spinnaker eine mittlere Geschwindigkeit
von 7,8 Knoten , und das ist als Dauerreisegeschwindigkeit gut.

In 2005 war ich in Seaport-Ijmuiden,da lag eine Albin Ballad,gerade
zurück von einem Atlantiktörn.Wir haben viel am Schiff gemacht ,so
die Aussage von der Frau des segelnden Ehepaares.

Ich liebe dieses Schiff,die Ballad,ich habe keine ,würde sie aber gerne
mal wieder segeln!

Max
Benutzeravatar
Max
Crew
 
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 20. Oktober 2006, 18:48
Wohnort: Köln


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast