Leckage I: achtere Unterwanten

Antworten
Benutzeravatar
STROLCH
Watch Capt'n
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 18. März 2007, 17:51

Leckage I: achtere Unterwanten

Beitrag von STROLCH »

Liebe Balladfreunde,

ich komme zurück auf den Erfahrungsaustausch anlässlich der JHV am vergangenen Sonnabend.

Offensichtlich bin ich mit den Leckageproblemen an diesem Decksdurchgang nicht allein.

Ich würde mich daher sehr freuen, wenn Ihr mir Bilder Eurer Problemlösungen per e-mail zukommen lassen könntet - oder sie am Besten gleich hier für alle Interessierten posted.

Besten Dank!

Grüße aus Otterndorf

Michael
Benutzeravatar
KlausLange
Watch Capt'n
Beiträge: 11
Registriert: Donnerstag 25. März 2010, 11:32

Re: Leckage I: achtere Unterwanten

Beitrag von KlausLange »

Lieber Michael, wie Du weißt sind unterschiedliche Bewegungen der am Schott verbolzten Püttinge einerseits und des Decks andererseits die Ursache für zunehmende Undichtigkeiten der Pütting-Decksdurchführung.
Um diese Bewegungen zu minimieren habe ich ein Niro-Stahlblech (4mm in den Abmessungen 150 X 30 mm) mit einer gemäß Decksschmiege einseitig angeschweißten Platte (33 X 33 mm), unterstützt durch ein kleines Stahlknie (30 x 30 mm, halbiert) anfertigen lassen und stramm unter das Deck gepresst mit dem Pütting verschraubt (3 X). Zusätzlich wurde die vormals etwas weiche Verbindung zwischen Pütting und Schott durch ein Niroblech (1 mm) in den Abmessungen von 140 X 37 mm unter den neuen, verlängerten Püttingbolzen verbessert. Diese Bolzen ziehen sich jetzt nicht mehr in das Holz hinein, weil mit dem Niroblech eine größere Fläche zum Anpressen gegeben ist.
Seitdem sind die beiden Staufächer mit Klappe wieder für Klamotten geeignet. Noch wichtiger: Die Kojen im Salon bleiben trocken!
Bei aller Liebe zum Wassersport - das Wasser sollte draußen bleiben.
Viel Erfolg dabei, Klaus.
Benutzeravatar
KlausLange
Watch Capt'n
Beiträge: 11
Registriert: Donnerstag 25. März 2010, 11:32

Re: Leckage I: achtere Unterwanten

Beitrag von KlausLange »

Hier ein Foto des BB-Püttings mit Stahlknieergänzung:
DSCF2355.JPG
(667.44 KiB) 848-mal heruntergeladen
Benutzeravatar
STROLCH
Watch Capt'n
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 18. März 2007, 17:51

Re: Leckage I: achtere Unterwanten

Beitrag von STROLCH »

Lieber Klaus,

besten Dank für Deinen ausführlichen Beitrag!

Michael
Benutzeravatar
a.saebel
Capt'n
Beiträge: 64
Registriert: Mittwoch 29. März 2006, 11:04

Re: Leckage I: achtere Unterwanten

Beitrag von a.saebel »

Die achteren Püttinge haben eine -ich glaube rechteckige- "Grundplatte, die auf dem Deck aufliegt. Wichtig für die Dichtigkeit sind (allein) 1. Sika zwischen Grundplatte und Deck. Und 2. 1-2 Schrauben, die die Grundplatte mit dem Deck verbolzen. Die Bolzen so setzen, das sie nicht über dem Schott durch das Deck stoßen!

Das Knie das Klaus angebracht hat wirkt hier nur als Klemme - Das Deck wird also zwischen Grundplatte und dem Knie eingeklemmt. Diese Verbindung ist nur bedingt kraftschlüssig und ein Verbolzen mit Unterlegscheibe (oder auch mit dem Klemmknie) ist sicherlich wirksamer.

Leider habe ich kein Bild...
Benutzeravatar
bezi26
Crew
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 12. Februar 2016, 11:37

Re: Leckage I: achtere Unterwanten

Beitrag von bezi26 »

Guten Morgen zusammen,
da sich leider auch auf meiner Ballad einiges Wasser seinen Weg an den Püttingen entlang gesucht hat, habe ich das Provisorium der Vorbesitzer komplett entfernt.
Mich würde interessieren, wie ihr die Stellen über Deck abgedichtet habt. Der vordere Pütting lässt sich gut mit den in vielen Foren beschriebenen Pantera oder SikaFlex abdichten. Der mittlere und achtere Pütting stehen jedoch mit der Grudnplatte rund 1cm überhalb der Decksfläche. Gibt es vielleicht "Gummidichtungen" oder habt ihr auch diese Püttinge mit SikaFlex abgedichtet?

Lieben Gruß,
Bernhard
Antworten